Wie Götter speisen – Christentum in Europa

„Wie Götter speisen – Christentum in Europa“ (2022)
„Les dieux passent à table – Les chrétiens d’Europe“

Dokumentation: 26 Minuten
Buch: Catharina Kleber
Regie: Catharina Kleber und Niloufar Taghizadeh
Die Art und Weise, wie wir essen, wird seit jeher von religiösen Speisevorschriften und Traditionen bestimmt. Autorin Catharina Kleber erkundet, wie die Religion die Küche in fünf verschiedenen Regionen der Welt geprägt hat. Die Spuren des Christentums im europäischen Essen sind in Deutschland und Spanien überall zu entdecken.
In Süddeutschland wird das Christentum dem Klischee der strengen deutschen Gläubigkeit nicht immer gerecht. Trotzdem ist der Glaube überall im Alltagsleben spürbar. Eine evangelische Theologin will die Menschen lieber mit ihrem Essen beglücken und kocht ein traditionelles Fastengericht mit ihrer Familie. Im katholischen Kloster wird auch in der Fastenzeit Bier gebraut und jeden Tag getrunken. Schwester Doris Engelhard ist die letzte brauende Ordensperson in ganz Deutschland und sieht keinen Widerspruch in Genuss und Glauben – „Genuss ist nicht sündhaft“, verkündet sie selbstbewusst.
In Spanien beherrscht der Glaube die Semana Santa, die Woche vor Ostern. In Sevilla ziehen die Menschen Tag und Nacht durch die Straßen und feiern die Bruderschaften, die tonnenschwere Heiligen-Statuen durch die Straßen tragen. In den Adegas entlang des Weges, kehren die Gläubigen zur Stärkung ein. Proteinreiche Nahrung und Bier sind unverzichtbare Begleiter dieser Woche.
Die Reise zu unterschiedlichen Auslegungen des Christentums, mitten in der Fastenzeit bringt die Erkenntnis, selbst in einer Zeit, die mit Opfern verbunden ist, ist das Essen für Menschen auf der ganzen Welt eine mächtige Quelle der Freude und Verbundenheit.

Im Auftrag des ZDF
in Zusammenarbeit mit ARTE
Gefördert durch die MFG Filmförderung Baden-Württemberg
Sendetermin in Kürze