Wie Götter speisen – Hinduismus in Indien

„Wie Götter speisen – Hinduismus in Indien“ (2022)
„Les dieux passent à table – Les hindous en Inde“

Dokumentation: 26 Minuten
Buch: Catharina Kleber
Regie: Catharina Kleber und Niloufar Taghizadeh

Die Art und Weise, wie wir essen, wird seit jeher von religiösen Speisevorschriften und Traditionen bestimmt. Autorin Catharina Kleber erkundet, wie die Religion die Küche in fünf verschiedenen Regionen der Welt geprägt hat. In Indien leben 95% der Hindus weltweit. Hier ist die Religion untrennbar ein Teil der Kultur und umgekehrt. In der hochmodernen, pulsierenden Hauptstadt Delhi lebt die junge Köchin Ruchira Hoon-Philipp. Ihr Leben ist von den hinduistischen Traditionen geprägt, obwohl sie diese Religion nicht praktiziert. Im Gegensatz zu Familie Verma, die sich strikt an die sattvische Ernährung hält. Die wichtigste hinduistische Schrift Baghavad Gita befolgend, ernähren sie sich vegetarisch und meiden scharfe Speisen. Während des Navaratri-Festes halten sie strenge Fastenregeln ein und kochen alte traditionelle Rezepte, die wenig mit dem gemein haben, was man in einem indischen Restaurant in Europa findet.
Vrindavan ist die wichtigste Hinduistische Pilgerstätte. Es ist der Geburtsort von Gott Krishna und ist voll von Ashrams und Tempeln. Im Ashram werden die heiligen Kühe gepflegt und aus ihrer Milch wird Ghee, eine geklärte Butter für Tempelrituale, hergestellt. Die Religion bestimmt das Leben in der Pilgerstadt und der Hinduismus ist in jeder Gasse lebendig. Nirgendwo in der Stadt wird Fleisch serviert und die Pilger strömen in Scharen zum Krishna-Tempel, um ihm zu Ehren traditionell 56 Speisen zu opfern.
Es ist eine Reise durch die farbenprächtige Vielfalt Indiens. Mit einer Gesellschaft, deren große Bandbreite und unzählige Götter durch den Hinduismus verwoben sind.

Im Auftrag des ZDF
in Zusammenarbeit mit ARTE
Gefördert durch die MFG Filmförderung Baden-Württemberg
Sendetermin in Kürze